Was war und was sein wird – NSM in 2015

Es ist Mittwoch Abend und eigentlich sollte an dieser Stelle bereits vor 2 Tagen ein Artikel erscheinen. „Meine Highlights aus 2014“ oder so ähnlich. 2 Wochen habe ich an diesem Artikel – mit längeren Pausen – geschrieben. Warum er jetzt doch nicht erscheint und was ihr dieses Jahr von diesem Blog erwarten könnt, darum geht es in diesem Beitrag.
Aber keine Angst! Meine Liste ist natürlich trotzdem integriert, nur anders als geplant 😉

So war mein Anime-Jahr 2014

2014 war für mich voller Highlights, was Animes anging. Psycho Pass bekam seine 2. Season, Tokyo Ghoul seine Anime-Adaption, die ich als gut empfand und mit Zankyou no Terror kam mal wieder ein Paradebeispiel dafür, dass in Animes häufig mehr steckt, als die meisten glauben. Zudem kam mit Aldnoah endlich mal wieder ein Mecha-Anime, der mir wirklich Freude bereitete und auch wenn der Anime selbst nur besserer Durchschnitt war, so hat mir der Kult um Mahouka Koukou no Rettousei’s Tatsuya so viele Lacher beschert, dass ich ihn hier einfach erwähnen musste.

Trotzdem haben es diese Animes nicht in meine Top 10 geschafft. Grund dafür war zumeist der Hype, der sie umgab, was es ihnen nahezu unmöglich machte herauszustechen. Klar waren es super Titel und ich kann jedem nur empfehlen, sie zu schauen. Dennoch waren ist für mich nicht die größten Highlights. Aber macht es das nicht vielleicht sogar besser?

In meiner Top 10 des letzten Jahres finden denke ich die meisten von euch mindestens einen Titel, den sie noch nicht kennen. Und das macht so eine Liste doch viel interessanter, als wenn sie einfach nur mit den üblichen Verdächtigen gefüllt ist oder?

Für euch habe ich leider kein Foto dieses Jahr (SAO, Sailor Moon, Tokyo Ghoul)

Und so kam nach über einer Woche überlegen, die folgende Top 10 zusammen:

Platz 10: Baby Steps
Der beste Sports-Anime des letzten Jahres, da er sich wirklich mit der Sportart auseinandersetzte. Wäre der Zeichenstil nicht ab und zu ein wenig „wischi waschi“ wäre er sicherlich vor Haikyuu!! gelandet. (Season 2 folgt im Frühling)

Platz 9: Noragami 
Dieser Anime hat es geschafft mich innerhalb von 3 Folgen einzufangen und mich fast schon innerlich gezwungen, mir noch vor Ausstrahlung der 5. Episode alle Mangabände zu kaufen, die es auf deutsch gab. Mein Shounen der letzten Jahre, dank Charme, Action und Humor und deshalb zurecht hier. (+bestes Opening überhaupt!)

Platz 8: Haikyuu!! 
Als Sportsfan bin ich grade zu süchtig nach spannenden Duellen und Underdog-Geschichten. Haikyuu!! war meine wöchentliche Dosis und ich kann Season 2 im (hoffentlich) Sommer kaum erwarten.

Platz 7: Shingeki no Bahamut: Genesis / Studio MAPPA
Studio Mappa hatte im Sommer mit Zankyou no Terror bereits gut vorgelegt, der an dieser Stelle ein klein wenig mit vertreten sein soll. Aber was sie mit Baharimax! in der anschließenden Season geleistet haben, möchte ich noch höher einstufen. Aus einem „Pay to Win“ mobile Game haben sie ein wahres Fantasy-Epos gezaubert, das wenig falsch macht. Definitiv ein must-see, wenn ihr es noch nicht kennt.

Platz 6: Barakamon
Hierzu kann ich nicht viel schreiben, ohne Seiten zu füllen. Am besten begreift man, was diesen Anime ausmacht, wenn man ihn gesehen hat. Für mich ist er der Inbegriff eines heißen Bads am Ende eines anstrengenden Tages.
Wäre Barakamon nicht gewesen, hätte hier wohl Isshuukan Friends gestanden.

Platz 5: Log Horizon
Nach „Gamergate“ möchte ich hier einfach mal einen Anime ehren, der weiß, wie Gamer ticken und dies über bisher 1,5 Staffeln hinweg konsistent zeigt.

Platz 4: Kill La Kill / Inou-Battle wa Nichijou-kei no Naka de / Studio Trigger
Sollte wenig überraschend sein. Keinem anderen Studio habe ich bisher einen Artikel gewidmet. Ich liebe einfach die Art des Studios, ihre Überdrehtheit und wie doch immer mehr dahinter steckt, als man glaubt.
Wer anderer Meinung ist: Zu InoBato kommt sicherlich noch ein Artikel von mir und zu Kill La Kill kann ich euch nur folgendes Video ans Herz legen.

Platz 3: No Game No Life 
So viele Fehler er auch hatte, ich mochte ihn einfach unbeschreiblich gern. Die Spiele waren interessant, der Humor mein Fall und das Konzept einfach unglaublich cool.

Platz 2: Golden Time
Vielleicht gab es einfach zu viele Parallelen zu meinem Leben, aber der Anime hat mich von Anfang an mitgenommen. gefesselt und… gehört zu den wenigen, die mich wirklich gerührt haben. Zusammen mit Sakurasou und wahrscheinlich am Ende dieser Season Shigatsu wa Kimi no Uso eine meiner absoluten Lieblingsromanzen.

Platz 1: Gekkan Shoujo Nozaki-kun
Wenn mir am 31.12.2013 jemand gesagt hätte, dass ich einen Comedy-Anime auf Platz 1 meiner Jahrescharts stelle, ich hätte ihn für verrückt erklärt. Immerhin gab ich vorher noch nie einem reinen Comedy-Anime etwas besseres, als eine 8. Doch schon als D-Frag! von mir mit fettem Grinsen eine 9 bekam, hätte es mir dämmern müssen.
GSNK war das beste, was ich dieses Jahr sehen durfte. Ich hatte jede Folge Bauchschmerzen vor lachen und jedem, den ich kenne und der es geguckt hat, erging es ähnlich. Eine klare 10 auf MAL und mein Highlight des letzten Jahres.

Beim ersten Versuch diese Liste zu schreiben, war ich an dieser Stelle bei über 2000 Wörtern und nicht zufrieden. Ich bildete mir ein, zu jedem Titel noch Kurzbeschreibung und eine ausführlichere Begründung der Platzierung hinzuzufügen. Doch das ist gar nicht nötig.

Wer mit meiner Liste nicht einverstanden ist, wird sich in den Kommentaren melden (ja, dies ist eine direkte Aufforderung an euch) und dort kann ich sicherlich noch einiges erläutern. Und wenn ich zu einigen Titeln noch mehr schreiben möchte, werde ich dies in einem extra Artikel tun.

Deshalb habe ich die Liste ein wenig gekürzt und erzähle euch lieber, was nächstes Jahr bei mir so ansteht:

Was habe ich in 2015 vor?

Veränderung des Blogs

Ich habe dieses Jahr viel vor. Wie eigentlich jeder Blog möchte ich wachsen und euch natürlich den bestmöglichsten Content liefern. Dazu gehört vor allem, dass ich meine Artikel bzw. Schreibweise verbessere, aber das ist für euch eher uninteressant. Es wird euch aber hoffentlich positiv auffallen.

Desweiteren werde ich zwei Sachen an meiner „Art“ ändern:

Zum einen sollten längere Artikel seltener, dafür aber qualitativ hochwertiger werden. Das heißt, ich möchte viel Zeit in diese investieren und sie dann alle 4-6 Wochen zwischen die kürzeren einstreuen. Ich habe über die Feiertage selbst viel gelesen und weiß nun, dass man einfach nicht immer Energie für 1200 Wörter aufwärts hat. Die kürzeren Artikel sollen somit interessante Bissen sein, die vielleicht zur Diskussion anregen.

Außerdem möchte ich den Spoilerbann für mich selbst brechen. Ich habe mich immer bemüht nur bei Reviews auf Serien unter Hilfe von Spoilern einzugehen. Es sollten einfach möglichst viele Artikel für alle gefahrlos lesbar sein.
Das möchte ich ändern, da es mich einfach zu sehr einschränkt. Stattdessen werden gerade viele der kürzeren Artikel nun tiefer in die Materie eingehen, als bisher. Aber keine Angst, ich werde Spoiler natürlich am Anfang eines Artikels ankündigen und euch davor warnen.

Den meisten von euch werden die Änderungen wohl kaum auffallen. Falls aber doch, in positiver, wie in negativer Weise, dann wäre es toll, wenn ihr mich darauf aufmerksam macht. Irgendwie muss ich ja wissen, was euch gefällt und was nicht.

Sonstige Pläne

Mir ist dieses Jahr vor allem eins aufgefallen: Ich liebe Anime! 
Das mag jetzt kitschig oder „offensichtlich“ klingen, aber ich habe einfach wieder erkannt, dass das wirklich mein Hobby ist und ich in diesem Umfeld mehr machen möchte. Und dies eben nicht nur im Monolog hier auf dem Blog, sondern vor allem auch im Dialog, sei es persönlich, in den Kommentaren oder via Social Media.

In diesem Zuge möchte ich dieses Jahr wieder auf mindestens 2 Conventions gehen, nachdem ich letztes Jahr dort so unheimlich viel Spaß hatte und viele tolle Leute kennenlernen durfte. Dieses Mal werde ich das ganze auch besser Dokumentieren, ihr bekommt also tatsächlich was zu sehen 😀

In diesem Zuge möchte ich auch ein wenig das Vloggen anfangen. Ich bin noch nicht sicher, wie ich mich da schlage und ob sich das überhaupt jemand ansieht, aber die paar wenigen, die ich gefragt habe, fanden die Idee gut. Es gibt einfach einiges, was sich nicht verschiftlichen lässt bzw. nur sehr schwer. In einem Video kann man viel leichter kurz Mangas vorstellen oder eine Meinung zur aktuellen Season abgeben, ohne gleich einen Artikel dazu verfassen zu müssen.

TL;DR (zu lang, habs nicht ganz gelesen):

Dieser Blog und alles drum herum soll einfach ein Ventil für meine Leidenschaft gegenüber Animes werden. War es letztes Jahr noch mein Ziel, guten deutschen Content für Anime und Manga zu produzieren, so ist es nun, das zu machen, worauf ich Lust habe.
Vielleicht läuft dies ja auf dasselbe Ergebnis hinaus, wir werden sehen.

Wie immer an dieser Stelle: Falls ihr Kommentare, Anregungen, Ideen oder sonstige Gedanken zu Artikeln habt: Ab damit in die Kommentare! Ihr glaubt gar nicht, wie sehr das Blogger freut, wenn sie wissen, dass jemand ihre Artikel liest.
Ich wünsche euch an dieser Stelle von ganzem Herzen ein erfolgreiches, gesundes und glückliches 2015. Möge es noch besser werden, als das letzte!

Euer,
NSM

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.